Was will der Verein?

(Siehe auch unter der Rubrik »Archiv«/»Kulturmagazin« das PDF Nr.1)

12.09.2003: Zur Verdeutlichung der UNESCO-Forderungen an Welterbestätten hat Prof. Hardy Fischer einige Zitate zusammengetragen und kommentiert.

20.08.2001: Stellungnahme zur Gründung des Vereins:
»Das Kulturerbe und das Naturerbe zählen zu den unersetzlichen Besitztümern nicht nur jedes Volkes, sondern der ganzen Menschheit.« »Sie können wegen ihres außergewöhnlichen universellen Wertes als des besonderen Schutzes gegen die ihnen immer stärker drohenden Gefahren würdig betrachtet werden.« (aus den UNESCO-»Richtlinien für die Durchführung des Übereinkommens zum Schutz des Kultur- und Naturerbes der Welt«)
Kassel besitzt mit Wilhelmshöhe, Karlsaue und Wilhelmsthal bemerkenswerterweise gleich drei Anlagen, die würdig sind, auf die Welterbe-Liste der UNESCO aufgenommen zu werden. Sie sind Meisterwerke der menschlichen Schöpferkraft, außergewöhnliche Zeugnisse einer kulturellen Tradition und hervorragende Beispiele architektonischer Ensembles und Landschaften, die mehrere Epochen versinnbildlichen.
Der Verein setzt sich zum Ziel, nicht nur den Wert der historischen Gärten Wilhelmshöhe, Karlsaue und Wilhelmsthal selbst, sondern ebenso deren bedeutungsvolle Beziehungen zu Stadt und Landschaft der Öffentlichkeit zu vermitteln. Durch Veranstaltungen, Vorträge und Öffentlichkeitsarbeit, dazu intensiven Austausch und Exkursionen zu anderen Welterbestätten will der Verein das Engagement der Bürgerschaft für die historischen Garten erhöhen, denn die Beteiligung der örtlichen Bevölkerung am Anmeldeverfahren ist unerlässlich, damit sie sich gemeinsam mit dem Vertragsstaat für die Erhaltung der Stätte verantwortlich fühlt.
Der Aufnahmeantrag läuft bereits. Zur endgültigen Aufnahme der Parkanlagen auf die Welterbe-Liste fordert die UNESCO als unabdingbar die Beteiligung einer möglichst breiten Bürgerschaft am Aufnahmeverfahren und darüber hinaus. Wir bitten Sie darum herzlich, den Verein »Bürger für das Welterbe - Park Wilhelmshöhe, Karlsaue und Wilhelmsthal durch Mitarbeit, Beitritt oder Spenden zu unterstützen.
Gerne geben wir Ihnen weitere Informationen, wir freuen uns über Ihre Anregungen und aktive Mitwirkung.


Prof. Hardy Fischer