Dienstag, den 30. Oktober 2018, um 18:00 Uhr

Vortrag

Karl-Hermann Wegner

Vergessenes Juwel Kasseler Kulturgeschichte

Schloss und Park Schönfeld

Augustensaal Schloss Schönfeld, Bosestr.13 

Das wunderschöne Schlösschen wurde 1777 von Nikolaus Heinrich von Schönfeld erbaut. Es blickt auf eine bewegte Geschichte zurück, auf illustre Bewohner oder Gäste wie König Jérôme und seine Geliebte, oder die getrennt lebende Kurfürstin Auguste von Hessen, eine preußische Prinzessin, mit ihrem berühmten Salon prominenter Zeitgenossen wie Grimm, Brentano, Henschel, Schomburg und andere. Sie alle prägten Kassels und Hessens Kulturgeschichte mit. In der Gesamtanlage historischer Gärten in und um Kassel ist Schönfeld als Verbindung zwischen Wilhelmshöhe und der Karlsaue zu verstehen. Der Park und der prachtvoll mit Hilfe eines Bürgervereins wiedererstandene 100-jährige Botanische Garten bilden ein Schmuckstück.

Karl-Hermann Wegner war Gründer und langjähriger Direktor des Stadtmuseums und ist Gründungsmitglied des Vereins Bürger für das Welterbe. 

In Kooperation mit dem Verein für Hessische Geschichte und Landeskunde Kassel e.V., 


Dienstag, den 13.November 2018, um 18:00 Uhr

Vortrag

- Diskussion Prof. Dr. Peter Gercke – Dr. des. Sascha Winter

im Gespräch

Pyramiden - Häuser für die Ewigkeit

Sepulkralmuseum, Weinbergstr.25 >>>

Die ägyptischen Pyramiden üben seit jeher eine große Faszination auf die Menschheit aus. In Nekropolen am Nil wurden in tausenden von Jahren ägyptische Herrscher beigesetzt. Die Vergöttlichung des Alleinherrschers motivierte die Ägypter zu technischen Höchstleistungen. Die Cheops-Pyramide ist eines dieser Weltwunder. Mit dem wachsenden kulturellen

Austausch im Mittelmeerraum entstanden Pyramiden als Grabbauten auch im vorchristlichen Rom, die bedeutendste

ist die CESTIUS-Pyramide, deren kleines Abbild im Bergpark Wilhelmshöhe steht. Die im 18. Jahrhundert in Gärten und Parks errichteten Pyramiden dienten zumeist als Stimmungs- und Bedeutungsträger. Im Kontext der Natur reflektierten sie Geschichte, Vergänglichkeit, Tod und Erinnerung. Doch waren sie häufig nicht nur reine Staffage, sondern wurden erstmals auch wieder

als echte Grablegen genutzt. Damit etablierten sich völlig neue Orte, Formen und Praktiken einer seit der Antike nicht mehr üblichen Sepulkral- und Memorialkultur.

Die Veranstaltung wird moderiert von Dr. Dirk Pörschmann, Leiter des Sepulkralmuseums.

In Kooperation mit der Deutsch-Italienischen Gesellschaft und der Arbeitsgemeinschaft Friedhof und Denkmal e.V

Eintritt frei, Spenden erbeten


Bild: Peer Bergholter
Bild: Peer Bergholter

Zur Eröffnung der Wasserspielsaison konnte kein passender Aufführungsort für Händels „Wassermusik“ als das Ballhaus im Park Wilhelmshöhe gefunden werden. Zum 2.Mal organisierte der Verein „Bürger für das Welterbe“ mit der Musikakademie der Stadt Kassel „Louis Spohr ein Konzert, das großen Anklang bei Kassels Musikfreunden fand. Unter der Leitung von Alberto Bertino und

Konzertmeisterin Sylvie Kraus begeisterte das Orchester im 2. Teil des Konzertes mit Beethovens „Schicksalssymphonie“. Der Erlös dieses Benefizkonzertes kommt der Restaurierung der Weltgloben vor dem Schloss zugute. Unterstützt wird dieses Förderprojekt durch eine Spende der Sparda-Bank und der mhk. Der Leiter der Musikakademie, Dr. Gries und die Vereinsvorsitzende, Brigitte Bergholter, waren sich einig , im nächsten Jahr – wegen der großen Nachfrage- dieses Format zweimal am 1.Mai stattfinden zu lassen.