Dienstag, den 25. September 2018, um 18:00 Uhr

Führung mit Lesung

Karl-Heinz Freudenstein und Kollegen

Exotische Gäste erinnern an Sehnsuchtsorte - Die Kübelpflanzenkultur auf der Insel Siebenbergen

Treffpunkt am Eingang zur Insel Siebenbergen

Die vielfältige Pflanzenwelt der Insel Siebenbergen wird durch exotische Kübelpflanzen auch zu einem mediterranen Sehnsuchtsort. Eine mächtige Kübelpflanze und sechs hohe Palmen begrüßen den Besucher am Eingang. An Verweilorten der Insel warten ebenfalls Kübelpflanzen. Sie fangen den Blick auf und steigern die Aufmerksamkeit für die umgebenden, gepflegten Pflanzengemeinschaften. Sie wecken aber auch Erinnerungen an Reisen oder veranlassen, Fragen an die Heimat der

Exoten zu stellen.

Gärtnermeister K.- H. Freudenstein, MHK, verantwortlich für das Kleinod Insel Siebenbergen und die Kübelpflanzen an der Orangerie, kennt die Geschichte und die Pflegebedürfnisse seiner Schützlinge genau und berichtet darüber. Kollegen lesen

dazu eine Auswahl literarischer Texte. Am Gartenhaus auf der mittleren Ebene der Insel wird abschließend ein Imbiss angeboten.

Unkostenbeitrag 6 Euro


Mittwoch, den 17.10.2018

15:00 Uhr

Treffpunkt: Großes Gewächshaus 

Baumführung im Bergpark

Eva Karner

Der Bergpark Wilhelmshöhe in Kassel wurde im Juni 2013 von der UNESCO zum Welterbe ernannt und damit als einzigartige Kulturlandschaft ausgezeichnet. Hinsichtlich seiner Gartenarchitektur, Kunstgeschichte und Technik ist der Landschaftspark einmalig und gilt als außergewöhnliches Beispiel monumentaler Baukunst des europäischen Absolutismus. Die Anfänge der Gestaltung des größten Bergparks Europas gehen auf die 1680er Jahre zurück. Die gartenkünstlerisch gestaltete Anlage war Ausdruck der fürstlichen Machtrepräsentation und sollte einen generationsübergreifenden Herrschaftsanspruch der hessischen Landesfürsten demonstrieren. Die 560 Hektar große Welterbestätte erstreckt sich vom gewaltigen Herkulesbauwerk – dem berühmten Wahrzeichen der Stadt – über die 350 Meter langen barocken Kaskaden bis hinunter zum Schloss Wilhelmshöhe und darüber hinaus.  Eintritt frei



Mittwoch, den 7.November 2018, um 15:00 Uhr

Führung

Gerold Eppler 

Scheingräber im Bergpark Wilhelmshöhe

Treffpunkt Schloss Wilhelmshöhe,

Schlosspark 1

Als in den 1980er Jahren der Kunstprofessor Harry Kramer nach einem Standort für seine Künstlernekropole suchte, zog man auch den Bergpark in Erwägung. Dieser Vorschlag war nicht abwegig: In der Parkanlage finden sich einige Bauwerke mit Bezügen zu antiken Grabbauten wie die Cestius-Pyramide oder das Grabmal des Vergil. Darüber hinaus kann der Besucher neben einer Grablege in mittelalterlichem Ambiente auch den Eingang in die römische Unterwelt inspizieren. Bei dem Spaziergang bietet sich die Gelegenheit, die „sepulkrale“ Seite es UNESCO-Weltkulturerbes kennenzulernen.  

Gerold Eppler ist stellvertretender Leiter des Sepulkralmuseums und Vorsitzender des Stiftungsrates der Künstlernekropole.


Sonntag, den 10.März 2019, um 11:00 Uhr

Führung

Philipp Hankel

Dem Frühling eine Nasenlänge voraus

Die Kamelienblüte im Großen Gewächshaus

Großes Gewächshaus, Bergpark Wilhelmshöhe 

Im Großen Gewächshaus, 1822/1823 vom Hofarchitekten JohannConrad Bromeis unter Kurfürst Wilhelm II. zur Kultivierung exotischer Pflanzen errichtet, blühen im März wieder die rund 300 Kamelienpflanzen. Als Schönheiten warten sie darauf, bewundert zu werden. Die Farben leuchten in reinem Weiß, in Zartgelb,klarem Rosa und verschiedenen Rottönen. Einige Blüten duften sogar. Die Pflanzen sind teilweise über 200 Jahre alt und werden bis zu vier Meter hoch. Sie stellen einen Schatz dar, der sorgfältig gepflegt werden muss. Dies wird von Gärtnermeister Philipp Hankel und seinen Kollegen von der MHK geleistet. 

Philipp Hankel führt durch die Kameliensammlung und kann über einen reichen Erfahrungsschatz der Kultur von Kamelien berichten, so dass die Begegnung zu einem Erlebnis werden kann. Der Blick nach draußen lässt den Frühling nur erahnen. 

Eintritt 2 Euro, Führung kostenlos


Sonntag, den 24. März 2019, um 14:00 Uhr

Figurentheater …eine etwas andere Führung für Liebhaber

der Löwenburg

 Anne Fingerling

 Was Sie schon immer über die Löwenburg wissen wollten …

 Treffpunkt Löwenburg (Eingang Burggarten)

Wer hat die „Löwenburg“ gebaut ? … diese „Ritterburg“, wie man meinen sollte, dieses „Lustschloss“, wie es oft heißt und wie es schon bald in Kassel „gezwitschert“ wurde. Lauschen Sie in einem Figurentheater für Erwachsene zwei schrägen Vögeln: Zwei Burgraben schlüpfen in die Rollen der einstigen Burgbewohner und plaudern auf amüsante Weise aus dem Nähkästchen.

Eine anschließende Führung durch die Rüstkammer und die Burgkapelle entfaltet die mittelalterliche „Schauseite“ im Innern der Burg über die dort ausgestellten oder verarbeiteten originalen Erinnerungsstücke. Es eröffnet sich uns ein Zugang zu den besonderen Vorlieben des Burgherren in der Zeit der Romantik. Ein Blick auf die laufenden Restaurierungsarbeiten führt den

Besucher abschließend zur Grundsatzfrage des Bauherren zurück: Wie ist nach hunderten von Jahren eine architektonische Rekonstruktion einer schon untergegangenen Zeit möglich?

Eintritt frei, Spenden willkommen