Literatur im Park 2017

Gartenlust 28.05. 2017,  17 Uhr, Großes Gewächshaus im Bergpark

"Im Garten der Romantik"

 Lesung aus dem gleichnamigen Buch von Hans von Trotha

 Wasserfälle, Stromschnellen und Katarakte haben aus der Natur an den Hängen des Habichtswaldes einen überwältigenden Erlebnisraum werden lassen - dazu das Gebirge der neuen Wasserfälle, die schaurige Stimmung der Ruinen und Grabmale! Ein Kunstkosmos der wildromantischen Epoche! So sieht es die Welterbekommission der UNESCO.

Der Gartenschriftsteller Hans von Trotha  fordert seine Leser heraus mit der Behauptung: Nein – einen „romantischen“ Garten – oder Park – gibt es nicht, hat es nie gegeben. Das alles geschieht so kundig und souverän, dass der Leser immer wieder innehält und sich verwundert fragt: Aber gibt es ihn nicht doch, den Garten der Romantik ? Wo aber finde ich ihn, wenn nicht im Bergpark Wilhelmshöhe

Eintritt 6 Euro

Vorverkauf zu gegebener Zeit

Eine Kooperationsveranstaltung der Bürger für das Welterbe e.V. und der MHK


Literatur im Park – Rückblick

Gartenlust 26.6.2016, Großes Gewächshaus im Bergpark

„Pfaueninsel“ – „nichts als die abgewandte Seite der Großstadt“

 Lesung aus dem gleichnamigen preisgekrönten Roman von Thomas Hettche

 

Zum zweiten Mal in Folge entrückte die „Gartenlust“ – Reihe ihre Zuhörer auf die Pfaueninsel in der Havel bei Potsdam, diesmal führte der Kasseler Rezitator Michael Kaiser die ( trotz Fußballspiel ) in großer Zahl erschienenen Zuhörer durch die märchenhaft erscheinende Welt der preußischen Königin Luise und ihrer Königskinder: ein vom pflanzenkundigen Hofgärtner Ferdinand Fintelmann geschaffenes Paradies – nach 1815 nochmals „verschönert“ vom rheinischen Preußen Peter J. Lenné.

Kaiser konnte mit seinem Vortrag eindrücklich vermitteln, wie dieses Paradies für die dort beheimateten Menschen – so das von der zeitgenössischen Schönheitsnorm abweichende zwergenhaft verkrüppelte „Schlossfräulein“ – unter den voyeuristischen Blicken der wachsenden Besucherzahl zur Fremde wird und doch zugleich Ort der Erinnerung und Freiheit bleibt.

 Die Musik des Ensembles Flügelschlag konnte diesen zwischen sommerlicher „Gartenlust“ und Melancholie schwankenden Text stimmungsvoll verstärken.

Lang anhaltender Applaus und Dankesworte unserer Vorsitzenden Brigitte Bergholter beschlossen einen gelungenen Abend.

Presseartikel, auf die der Autor von T. hinweist:

 "Das alles geschieht so kundig und souverän, dass der Leser immer wieder innehält und sich verwundert fragt: Hat er jetzt eigentlich einen Essay über Gartenkunst oder eine Kurzeinführung in die Ästhetik der Romantik vor sich? Es ist indes gerade die Kombination aus beidem, die die Lektüre von Hans von Trothas Büchlein so reizvoll macht."

Wolfgang Bunzel in der FAZ

Literatur im Park - Lesungen

„Im Frühlingsschatten fand ich sie, da band ich sie mit Rosenbändern…“

 mit der Erinnerung an dieses „Gartenerlebnis“ des Dichters F.G.Klopstock hat der Verein im Jahr 2008 die Reihe „Literatur im Park“ eröffnet. Solche Erlebnisse der „Gartenlust“ literarisch zu wiederholen und dabei Formen der Geselligkeit mit der Freude an der künstlerischen, im wahrsten Sinne poetischen Wahrnehmung von Garten und Landschaft in Wilhelmshöhe zu verbinden, war unser Anliegen. Geht es dem Verein doch darum, der Öffentlichkeit – sei es über Anlässe persönlichen Erlebens, sei es in Lesungen, Vorträgen oder Gesprächen - den „Wert der historischen Anlagen“ zu vermitteln und in ihrer ästhetischen Qualität individuell wahrnehmbar zu machen.

Dieser Weg in die Öffentlichkeit erwies sich von Anfang an als sehr erfolgreich: Dank der Gastfreundschaft der MHK, die uns als Ort der Veranstaltung einmal im Jahr das Große Gewächshaus zur Verfügung stellt, haben wir bisher namhafte Gartenfreunde und Gartenschriftsteller als Rezitatoren gewinnen können: Mit der Kasselerin Annegret Letz begann unsere Reihe im Sommer 2008, es folgten Elsemarie Maletzke und Eva Demski bis wir im wieder zu einer Kasseler Künstlerin, zu Eva-Maria Keller, zurückgekehrt sind, die sich zusammen mit Karl-Heinz Nickel, dem „Glashaus“ als Ort exotischer Gartenerlebnisse gewidmet hat. Dazu gab es Glasmusik mit Susanne Würmell - faszinierend wie schon in den vorangegangenen Jahren die stimmungstragende Musik des Klarinettenduos Thomas Boll/Fritz Weber oder zuletzt die Klavierbegleitung von Thorsten Seydler. Bis heute sind namhafte Gäste gefolgt: der Kabarettist Karl Garff, die Forscherin Irmtraud Baier, die Schauspielerin Juliane Köhler. Große Namen, denen – so hoffen wir – weitere folgen werden.

Jede Veranstaltung war sehr gut besucht; bei einem Glas Wein blieben viele Besucher nach dem Ende der Lesungen noch länger zusammen. Karl Garff, von der Atmosphäre der Veranstaltung begeistert, erklärte 2011 spontan seine Bereitschaft, sich mit den Ertrag seiner Lesung in den Dienst unseres gemeinsamen Anliegens zu stellen, die Öffentlichkeit zu sensibilisieren für den schützendwerten einmaligen Wert der von der Gartenlust der Landgrafen Hessen-Kassels entworfenen und in ihrer Erlebnisvielfalt bis heute wirkenden Gartenlandschaften in Wilhelmshöhe, die es - so der Stand 2012 - wert seien , mit dem Welterbestatus der Unesco weltweite Anerkennung zu erlangen.

 

Seit dem 23.6.2013 tragen Herkules und Wasserspiele im Bergpark Wilhelmshöhe den Titel „Weltkulturerbe der UNESCO“ – für den Verein eine weitere Verpflichtung, über die Poesie der Literatur auf die Poesie der Gartengestaltung in ihren vielfältigen Szenerien immer wieder aufmerksam zu machen.