Die Pagode im „Chinesischen Dorf“ Mulang


Sonntag, den 10. September 2017

Tag des offenen Denkmals 2017

Motto: Macht und Pracht

Gerd Fenner

Führungen um 14, 15 und 16 Uhr

 

Lange Zeit waren Gärten mit ihren vielfältigen Gestaltungsformen und Bauten Ausdruck fürstlicher Macht und Pracht. Im 18. Jahrhundert wurden vielerorts Chinesische Dörfchen Mode. In Kassel ließ Landgraf Friedrich II. die kleine Siedlung Mou-lang anlegen. Die früher bunten Häuschen legen zusammen mit der Pagode für Prachtentfaltung an den europäischen Fürstenhöfen Zeugnis ab. Seit über 10 Jahren arbeitet der Verein Bürger für das Welterbe mit finanzieller Unterstützung und in Zusammenarbeit mit der MHK und dem Landesamt für Denkmalpflege Hessen an der Restaurierung der Pagode. Aktuell wird die Replik des zerstörten Buddha - Torsos durch den Bildhauer Siegfried Böttcher vorbereitet. Er stellt seine Arbeit vor.

Gerd Fenner, Kunsthistoriker und Mitglied im Vorstand des Vereins Bürger für das Welterbe, ist mit der Geschichte und der künstlerischen Gestaltung der Pagode seit langem vertraut.

 

Scheingräber im Bergpark Wilhelmshöhe

Donnerstag, den 5. Oktober 2017

Führung

Gerold Eppler

Beginn: 15:00 Uhr

Treffpunkt Schloss Wilhelmshöhe

Schlosspark 1, Kassel

Als in den 1980er Jahren der Kunstprofessor Harry Kramer nach einem Standort für seine Künstlernekropole suchte, zog man auch den Bergpark in Erwägung. Dieser Vorschlag war nicht abwegig: In der Parkanlage finden sich einige Bauwerke mit Bezügen zu antiken Grabbauten wie die Cestius-Pyramide oder das Grab des Virgil. Darüber hinaus kann der Besucher neben einer Grablege in mittelalterlichem Ambiente auch den Eingang in die römische Unterwelt inspizieren. Bei dem Spaziergang bietet sich die Gelegenheit, die „sepulkrale“ Seite des UNSESCO-Weltkulturerbes kennenzulernen.

Gerold Eppler ist kommissarischer Leiter des Sepulkralmuseums und Vorsitzender des Stiftungsrates der Künstlernekropole.