Veranstaltungen

Der Verein „Bürger für das Welterbe Kassel e.V.“ bietet  mit  abwechslungsreichen Veranstaltungen eine gute Möglichkeit, die Freizeit zu gestalten.  Unser Veranstaltungskalender lädt zum Erleben und Informieren ein. Wir bieten Vorträge, Lesungen, Führungen und Exkursionen an.

 

Übersicht

 

  1. Führung am Sonntag, 10.09. 2017: Gerd Fenner "Die Pagode im „Chinesischen Dorf“ Mulang" - Führungen um 14, 15 und 16 Uhr
  2. Vortrag am Mittwoch, 29.09.2017: Stefan Bernard "Verlorene Gärten Außenanlagen des Klosters Eberbach" - 18 Uhr Stadtmuseum, Ständeplatz 16 Kassel
  3. Führung am 05.10.2017: Gerold Eppler "Scheingräber im Bergpark" - 15 Uhr Treffpunkt Schloss Wilhelmshöhe
  4. Gespräch am 26.10.2017: Susanne Völker, Prof. dr. Jutta Ströter Bender "Weltkulturerbe trifft Weltdokumentenerbe", 18:00 Uhr Restaurant Falada, GRIMMWELT KASSEL

    Weinbergstraße 21, Kassel

  5. Vortrag am 13.12.2017: Jürgen Fischer und Ursula Spielmann "Ansichtssache" - 18 Uhr Stadtmusem, Ständeplatz 16 Kassel
  6. Vortrag am 26.01.2018: Dr.-Ing. Christian Tietze - Weimar "Ägyptische Gärten – Wirklichkeit und Rezeption" - 19:30 Uhr Universität Kassel im Hörsaal der Universität, Campus Wilhelmshöher Allee 71-73, Eingang C
  7. Vortrag am 06.03.2018: Karl - Herman Wegener "Vergessenes Juwel Kasseler Kulturgeschichte Schloss und Park Schönfeld" - 19.30 Uhr, Augustensaal Schloss Schönfeld,Bosestaße 13, Kassel

 

UNESCO-Welterbetag im Juni Dorffest -  Von der Pagode bis zur Roseninsel

Gleichzeitig mit dem Herkulesjubiläum fand am 4. Juni der UNESCO-Welterbetag statt. Der Verein Bürger für

das Welterbe feierte an diesem Pfingstsonntag beides gemeinsam mit dem Bürgerverein Wilhelmshöhe und dem

Verein Roseninsel Park Wilhelmshöhe. Im Chinesischen Dorf Mulang veranstalteten die Vereine von der Pagode bis zur Roseninsel ein Dorffest mit zahlreichen Aktivitäten. Die Pagode und das Küchenhäuschen waren geöffnet. Neben dem Verkauf von Postkarten, einem Plan vom Dörfchen Mulang, selbst gebundenen Blumensträußen und der Mitmachhefte "Herkules" und "Bergpark" wurden Führungen in der Pagode und durch das Dorf angeboten.  Besonders beliebt war auch ein Angebot junger Chinesen, beim Anfertigen chinesischer Schriftzeichen zu helfen. Eine Schmuckdesignerin stellte dekorativen Welterbeschmuck vor. 

 

Das Parkdörfchen wurde von 1782 bis 1785 unter Landgraf Friedrich II. von dem Architekten Simon Louis du Ry erbaut. Es legt Zeugnis ab für die Chinabegeisterung an den europäischen Fürstenhöfen des 18. Jahrhunderts als schwärmerische Vorstellung von einem exotischen, friedlichen Riesenreich.