Die Insel Siebenbergen Ein besonderes Kleinod im Staatspark Karlsaue ist die Insel Siebenbergen, deren botanische Vielfalt jährlich zehntausende von Besuchern in ihren Bann zieht“ (Mathieu 1995) Die Insel Siebenbergen am Südende der sog. Voraue wurde bereits 1730 angelegt und erhielt ihren Namen. Zu ihrer jetzigen wunderbaren Anlage wurde sie jedoch durch den anerkannten Hofgärtner Wilhelm Hentze Anfang des 19. Jahrhunderts, „die den Regeln und Prinzipien des englischen Landschaftsgartens folgte“ (Modrow 1995). Die Insel Siebenbergen ist nach Hentzes Plan und den ständig  erforderlichen hohen gärtnerischen Leistungen auch heute noch der traumhafte „Frühlings-und Sommergarten“ mit großartiger Aussicht über die gesamte Parkanlage Karlsaue. Zur Pflanzensammlung gibt es einen umfangreichen Pflanzenführer.

 

 

 

Der Rosenhang. Die Hangkante zum Belle Vue (Schöne Aussicht) der Innenstadt Kassel, zu landgräflichen Zeiten eine der feinsten Adressen, wurde schon immer besonders gestaltet und gepflegt. Eine traurige und gleichzeitig tröstliche Erweiterung erhielt sie nach dem zweiten Weltkrieg: auf dem Trümmerschutt der zerstörten Stadt, der am Hang abgekippt wurde, entstand im Rahmen der Bundesgartenschau nach Plänen von Prof. Hermann Mattern ein Rosengarten mit Terrassen, der Rosenhang. Leider gibt es zu wenige Hinweise für Besucher aus der Innenstadt und sein Pflegezustand ist nicht unbedingt befriedigend.