Engagement für die Herkulesbahn

Bürger für das Welterbe sind für die Herkulesbahn Kassel – Der Verein „Bürger für das Welterbe“ unterstützt die Entscheidung der Landesregierung, die Reaktivierung der Herkulesbahn in ihren Koalitionsvertrag aufzunehmen. Dies eröffne Perspektiven für eine weitergehende und vertiefende Diskussion über die Verkehrssituation am Bergpark Wilhelmshöhe. Der Verein lädt zu diesem Thema am 27. Februar, 18 Uhr, zu einer Diskussion ins Haus der Kirche, Wilhelmshöher Allee 330, ein. Bei der Veranstaltung sollen Bürger mit Experten ins Gespräch kommen. HNA 10.01.2019

Der Verein erhält Förderpreis

In einem geschichtsträchtigen Ambiente, dem Messinghof,

verlieh der Lions Club Kassel-Herkules im Rahmen eines Charity Balls einen Förderpreis. Damit möchte der Förderverein des Lions Club Kassel-Herkules besonderes bürgerliches Engagement ehren und unterstützen. Bei der Auswahl des Preisträgers legten die Gastgeber großen Wert darauf, den Einsatz engagierter Menschen sowie die Nachhaltigkeit dieses Einsatzes für die Region zu würdigen.

In diesem Jahr ist die Wahl aufgrund einer Entscheidung des Vorstands des Lions Club Kassel-Herkules auf den Verein „Bürger für das Welterbe Kassel e.V.“ gefallen. Der Verein „Bürger für das Welterbe Kassel e.V.“ wurde im Jahr 2001 gegründet und war aktiv am Bewerbungsverfahren um den Welterbe-Titel beteiligt und hat mit größtem Einsatz daran gearbeitet, die Anerkennung als UNESCO Weltkulturerbe zu erreichen. Seit seiner Gründung fördert der Verein den Schutz und Erhalt sowie die Instandsetzung und Wiederherstellung der historischen Schlossgärten Wilhelmshöhe, Karlsaue und Wilhelmsthal sowie seiner Bauten.

Das neueste Projekt des Vereins ist die Restauration der beiden Globen, die sich auf der Rück-/Westseite des Schlosses Wilhelmshöhe links und rechts neben dem Aufgang zum Schloss befinden. Als Gastgeber freut sich der Lions Club Kassel-Herkules dieses Projekt finanziell unterstützen zu können.

Herkules wird 300 Jahre alt - Herkulesempfang im Kübelhaus

"Anlässlich des 300. Geburtstages unseres Kasseler Wahrzeichens hat der Verein Bürger für das Welteerbe heute Abend zu einem Herkules-Empfang eingeladen. Darunter (von links): Anna Markus-Biehlig vom Bürgerverein Wilhelmshöhe, Christa Gutsche vom Vorstand Bürger für das Welterbe, Stadtrat Hajo Schui, Vorstandsvorsitzende des Vereins Bürger für das Welterbe Brigitte Bergholter, Ortsvorsteherin von Bad Wilhelmshöhe Anja Lipschik, Professor Kuno Hottenrott vom Förderverein Freibad Wilhelmshöhe, Dr. Gisela Wigand und Brigitte Noll vom Vorstand Bürger für das Welterbe. Rund 100 geladene Gäste sind der Einladung gefolgt und ins Kübelhaus der mhk gekommen."

Kassel Live 15.06.2017  Mirjam Hagebölling

Musikalische Geburtstagsfeier im Ballhaus mit der Herkuleskantate

"Nicht nur die Landgrafen von Hessen-Kassel schätzten die Symbolkraft des antiken Helden, der als Inbegriff von Tugendhaftigkeit, Mut und Tapferkeit galt. Herkules nachzueifern war Messlatte und Imagepflege mit hoher Außenwirkung für die adeligen Würdenträger im Absolutismus. Auch die Angehörigen des Hauses Wettin, die Kurfürsten von Sachsen, sonnten sich zu gern im Herkules‘ Glanze. So bestellte der kursächsische Hof in Dresden 1733 aus Anlass des 11. Geburtstags des Kurprinzen bei ihrem Hofkomponisten Bach eben jenes Werks, das auch als „Herkules am Scheidewege“ bekannt wurde. Der akustische Genuss bietet unverhofft einen hohen Wiederkennungswert, denn nur ein Jahr später verwendete Bach die weltliche Kantate im sogenannten Parodieverfahren als musikalische Vorlage für sein wohl populärstes Werk, das Weihnachtsoratorium (Bachwerkeverzeichnis 248). Dafür beauftragte er seinen bevorzugten Dichterkollegen, Christian Friedrich Henrici, der unter dem Namen „Picander“ zu veröffentlichen pflegte, mit einer Neufassung des Textse unter nunmehr geistlichen Vorzeichen." FOCUS NWMI-OFF/presse-service.de

Rechtzeitig zum Herkules Geburtstag erschien das nächste Mitmachheft für Kinder rund um den Herkules.